http://my.myblog.de/ap/users.herbsttochter/layout/vollprofi.php?session_id=b7b&blog_id=155498

i hate .....

Ich hasse Ärzte und das aus ganzem Herzen.

eigentlich bin ich da ja nur hin weil ich zu fertig zum arbveiten war ja und da hab ich mir halt gedacht ne alte Sportverletzung macht sich da gut.

naja...mehr oder weniger halt.

meine Hausärztin schreibt mir ne Überweisung zum Chirurgen wo ich auch noch hingehe. und der will mich gleich aufschneiden der Pfuscher  weil er auf dem Röntgenbild nichts gesehen hat krieg ich jetzt ne Kniespiegelung *aua*  auch noch mit Vollnarkose. i hate it. 

8.6.08 17:14


Werbung


Totgelebt!!!

Es ist erschütternd wenn man sein Leben sieht, das vor den eigenen Augen in Trümmer zerfällt und man nur daneben stehen und zuschauen kann. Das menschliche Leben ist nun mal wie die Dachkante eines Hochhauses, entweder man bleibt weit weg und langweilt sich oder man geht dicht ran und fällt.

Und genau das ist mir passiert. Zuviel gewollt und zu allem Überfluss auch noch alles bekommen. Zuviel gelebt. Kaputtgelebt. Totgelebt.

Da ist nichts mehr was ich machen will und auch nichts was noch passieren könnte. Und Freunde die daneben stehen und auch zusehen wie ihr Leben sich in einen Scherbenhaufen verwandelt.

Anpassen, Aufbäumen, Revolution alles schon mal da gewesen. Und nichts was einen für länger beschäftigen könnte. Die Menschen meinen das Leben wäre erst dann lebenswert wann man alles mal erlebt, alles schon gemacht hat.

Doch dann ist es einfach nur noch langweilig und trist. Man versucht sich selbst Probleme und so genannte Abenteuer zu schaffen nur um etwas Spannung zu haben, die eh nie länger als einen Tag anhält.

Ein Leben in der Form eines Stücke Seife auf dem Boden einer Knastdusche, man lässt es liegen oder hebt es auf -je nach dem wie groß die Risikobereitschaft ist.

Gerne würde ich die Zeit rückwärts drehen um mein Leben von vorn zu beginnen und es langsamer leben. Nur um auch die Fasseten einer langweiligen Jugend zu erleben zu sehen was andere gesehen haben.

Umgang formt den Menschen -so sagt man doch. Vielleicht waren es die falschen Menschen für ein ruhiges erwachsen werden. Man mag es Schicksal nennen, aber ist es nicht eine Angewohnheit der Menschen nur etwas Schlechtes Schicksal zu nennen. Und das war es nun überhaupt nicht, nicht ein Tag -nur………..vielleicht wäre auch ein langsames und auch langweiliges Aufwachsen genauso schön und fassetenreich gewesen. Um nichts in der Welt möchte ich mein Leben tauchen oder auch nur einen Tag vermissen. Aber ich nenne es nun mal mein Schicksal immer da zu sein wo gerade die meisten Menschen mit einer Klatsche sind.

24.5.08 23:32


Gratis bloggen bei
myblog.de